Laubsäge-Arbeit Kugelbahn-Labyrinth
Laubsäge-Arbeit : Kugelbahn-Labyrinth

Ein Kugelbahn-Labyrinth erfordert viel Geschicklichkeit

Das Kugel-Labyrinth ist eine lustige Sache, bei der Geschicklichkeit, Geduld und gute Laune gefragt sind.
Für dieses Spiel sollten die Kinder in der Lage sein, das fertige Labyrinth sicher in den Händen zu halten und die Kugeln so zu koordinieren, dass diese ihren Weg finden.
Außerdem dürfen die Kinder natürlich nicht mehr so klein sein, dass die Gefahr besteht, dass sie die Kugelen einfach in den Mund stecken und verschlucken könnten.

Du brauchst für das Kugel-Labyrinth folgende Werkzeuge und Materialien:

  • 2 Sperrholzplatten (A4)
  • Kugeln verscchiedener Größe
  • Laubsäge
  • Holzleim
  • Acrylfarbe

Aus einer Platte werden nun die Labyrinth-Gänge ausgeschnitten, danach kann diese auf die andere Platte geklebt werden. Die ausgeschnittenen Wege können ruhig unterschiedlich breit sein, das erhöht den Schwierigkeitsgrad.

Ich habe für unser Modell Wegbreiten zwischen 10 und 20 mm gewählt. Mit der Acrylfarbe kann das Labyrinth schön bunt angemalt werden oder auch dezent in zwei Farben gehalten werden.
Ist alles getrocknet, kann der Spaß beginnen!

Labyrinth-Vorlage auf Holz übertragen
Labyrinth-Vorlage auf Holz übertragen, hier mit Kohlepapier

kurvenreiche Laubsägearbeit
kurvenreiche Laubsägearbeit

kleiner Laubsägetisch
kleiner Laubsägetisch mit Einspannvorrichtung

Sperrholz-Labyrinth komplett ausgesägt
Sperrholz-Labyrinth komplett ausgesägt

Verleimen der ausgesägten Sperrholzplatte
Verleimen der ausgesägten Sperrholzplatte mit einer Grundplatte

Sperrholz-Labyrinth mit Acrylfarbe bemalen
Sperrholz-Labyrinth mit Acrylfarbe bemalen

Zum Sägen einen kleinen Laubsägetisch nutzen

Das Laubsägen eignet sich hier wieder einmal perfekt: Das Kugel-Labyrinth wäre mit anderen Basteltechniken nur schwer umsetzbar!

Mein Tipp: Ihr solltet entweder an der Werkbank basteln oder eine spezielle Arbeitsplatte nutzen, wie sie extra für das Laubsägen hergestellt werden.
Damit können alle Tische, auf denen Ihr arbeitet, geschont werden, sie zerkratzen nicht und werden auch nicht versehentlich mit angesägt.

Sehr praktisch ist bei diesem Laubsägetisch überdies die Möglichkeit, Schraubklemmen zu befestigen, zudem ist eine Einspannhalterung für die Laubsäge vorhanden.
Wie gefährlich das Laubsägen für den Tisch darunter sein kann, zeigt mein Laubsägetisch (siehe Foto oben), denn diesen habe ich bereits mehrfach versehentlich angesägt!

Laubsäge-Vorlage für das Kugel-Labyrinth

Egal, was Ihr mit der Laubsäge herstellen wollt:
Ihr braucht eine passende Vorlage.
Die findet Opa in Zeitungen oder Zeitschriften für Bastler oder ganz einfach in Zeitschriften für Kinder. Die Motive dort können mithilfe des Kopierers verkleinert oder vergrößert werden.
Oder Du suchst im Internet nach passenden Motiven, diese druckst Du einfach in der benötigten Größe aus. Notfalls musst Du zwei Blätter zusammensetzen, falls Dein gewähltes Motiv etwas größer sein sollte.

Allerdings schafft es die Standard-Laubsäge gerade einmal, die kurvenreichen Strecken des Labyrinths in A4-Größe zu erfassen. Kleiner als A4 sollte die Vorlage daher nicht sein!

Die Vorlage überträgst Du dann auf das Holz. Dazu kannst Du einen Nagel oder einen ähnlich spitzen Gegenstand nehmen und spurst damit die Linien der Vorlage nach.
Diese Linien wiederum drücken sich leicht in das weiche Sperrholz und können anschließend noch einmal nachgezeichnet werden oder du benutzt Kohlepapier zum Durchpausen des Motivs (siehe hierzu auch -> Vorlagen auf Holz übertragen).

Nach dem Laubsägen: Schmirgeln & Leimen & Bemalen

Mit dem Sägen werden die Rohformen des Kugel-Labyrinths hergestellt.
Nun müssen die Kanten gefeilt und geschmirgelt werden, damit keine spitzen Ecken oder Splitter hervorstehen.
Anschließend lässt sich die ausgesägte Platte auf der zweiten Platte – der Grundplatte – verleimen.

Jetzt folgt die Arbeit, die den Kindern am meisten Spaß macht:
Es geht ans Bemalen der Holzplatte!

Dafür wählen wir Acrylfarbe, denn die ist ungiftig, lässt sich gut auftragen und ist wirklich haltbar (siehe auch unsere -> kleine Farbenkunde).

Problemlösung beim Herauskullern der Kugel

Bisher hatten wir das Problem, dass die Kugel aus dem Labyrinth einfach herauskullert. Gerade die Metallkugeln sind schneller weg, als man gucken kann und bereits zwei sind auf Nimmerwiedersehen verschwunden. Die Lösung für das Problem: eine Plexiglasscheibe oder eine Overhead-Folie nutzen!
Diese haben wir einfach aufgeklebt, damit die Kugel eben nicht mehr herausrollen kann.

Tipp zum Spiel mit dem Kugel-Labyrinth

Für das Spielen mit dem Kugel-Labyrinth lassen sich immer neue Anreize schaffen:

  • Macht doch einen Wettbewerb draus!
  • Wer kommt als Erster ins Ziel?
  • Wer braucht weniger Zeit, um die Kugel ins Ziel zu manövrieren?

Überlegt Euch vorher, was der Sieger bekommt und führt am Ende des „Kugel-Labyrinth-Turniers“ eine Siegerehrung durch!

Weitere Ideen zum Werken mit Kindern: