Feilen und Schleifen

feilen und schleifen - werken mit Kindern

© grossvater – Feilen und Schleifen
Müssen Kanten geglättet werden, so gelingt dies am besten mit einer Feile oder mit Schleifpapier.

Das Feilen von Werkstücken

Hat ein ausgesägtes Werkstück unsaubere Stellen oder ausgefranste Kanten, muss die Holzfeile verwendet werden.
Sie korrigiert und gleicht diese Stellen aus, außerdem lassen sich mit ihr Kanten entgraten und abrunden.

Die Feile arbeitet dabei mit sogenannten Hieben. Das sind die Zähne, die in durchgehenden Reihen liegen.
Einhiebige Feilen kommen für weiches Material zum Einsatz, dabei liegen die Reihen immer nebeneinander.
Gekreuzt sind die Hiebreihen bei Feilen, die für festes Material zum Einsatz kommen.

Mit einer Feile muss immer auf Stoß gearbeitet werden, was bedeutet, dass die Kraft vom Körper weg eingesetzt wird.

Eine Hand hält das Werkstück, die andere die Feile.
Ist es möglich, das Werkstück fest genug einzuspannen, kann die zweite Hand auch auf der Feile liegen und diese leicht andrücken.
Dann braucht die andere Hand weniger Kraft beim Stoßen.

Wichtig:
Das Werkstück darf nicht federn!

Feilen zum Werken mit Kindern

© grossvater.de – Einige Feilen von Opa: Flachfeile, Dreieckfeile, Rundfeile, Halbrundfeile und diverse kleine Holzfeilen

Glätten von Kanten mit der Feile

© grossvater.de – Glättung von holprigen Kanten und säubern von Schnittkanten mit der Feile

Für unterschiedliche Verwendungen kommen verschiedene Feilen zum Einsatz. So gibt es die Flach-, Rund-, Halbrund- oder Dreiecksfeile. Rundfeilen sind zum Beispiel zum Ausfeilen sauberer Rundungen einsetzbar, Dreieckfeilen arbeiten, wie der Name schon sagt, ein Dreieck in das Holz bzw. eine Spitze, an die sich zwei Schrägen anschließen.

Wichtig:
Die Feile selbst muss immer fest im Heft sitzen, damit der Griff sicher gehalten und die Feile verletzungsfrei angewendet werden kann. Ist das Heft zu locker, kann es mit dem Holzhammer wieder festgeklopft werden.

Sind die Hiebe mit Spänen verstopft, können die Zähne der Feile nicht mehr richtig arbeiten, das Feilergebnis lässt zu wünschen übrig.
Dann ist eine Drahtbürste hilfreich, mit deren Hilfe die Verunreinigungen beseitigt werden.
Im Handel sind auch spezielle Feilenbürsten erhältlich, doch diese sind nicht unbedingt nötig.

Schleifen mit Schleifpapier beim Werken mit Kindern
© grossvater.de – Das Schleifen mit Schleifpapier

Schleifen von engen Innenflächen
© grossvater.de – Das Schleifen von engen Innenfläche und kleinen Winkeln funktioniert sehr gut, wenn man das Schleifpapier einfach um eine Feile oder Stemmeisen wickelt.

Schleifen von Holzoberflächen

Schleifpapier wird gern auch als Sandpapier bezeichnet und dient dem Glätten und Säubern der Holzoberflächen.
Es ist in verschiedenen Körnungen erhältlich, wobei die jeweilige Körnung auf der Rückseite des Schleifpapiers vermerkt ist.
Je feiner die Körnung, desto glatter wird das Werkstück geschliffen.
Eine feinere Körnung besitzt eine höhere Zahl, die angegeben wird.

Um größere Flächen schleifen zu können, ist ein Schleifblock hilfreich.
Dabei wird das Schleifpapier um einen Block aus Kork oder Holz gelegt, auch das Einspannen in einen Kunststoffblock ist möglich.

Tipp für Opas:
Baue doch mit deinem Enkel als erstes eigenes Projekt einen solchen Schleifblock. Ihr könnt einen Küchenschwamm als Größenmaß nehmen (die Variante mit Schaumstoff auf der einen und dem Scheuerteil auf der anderen Seite), damit lässt es sich gut hantieren.

Zum Vorschleifen sollte gröberes Schleifpapier vewendet werden, hier sind Körnungen zwischen 60 und 100 ideal.
Für den Feinschliff hingegen werden höhere Maßzahlen verwendet, dann sollten die Zahlen bis zur 180 gehen.
Gewässerte Hölzer werden mit besonders feinem Papier geschliffen, die angegebenen Körnungen beginnen bei der 200.

Zum Abtrennen des benötigten Schleifpapiers solltet ihr dieses einfach über eine Tischkante legen und abreißen. Nicht mit der Schere oder dem Messer schneiden, Schneidwerkzeuge werden dabei stumpf.

Tipp:
Beim Schleifen mit Schleifpapier entsteht ein sehr feiner Staub, der gesundheitsschädlich ist. Setze deinem Enkel lieber einen Atemschutz auf oder binde ihm ein kleines Tuch vor Nase und Mund.
Bitte den Staub nicht wegpusten, sondern lieber vorsichtig einsaugen oder im Freien abklopfen!
Vor allem Buchenholz gilt dabei als gesundheitsgefährdend.

Tipp 2:
Wenn du enge Winkel schleifen willst, solltest du das Schleifpapier einfach knicken. Mit dieser scharfen Kante lassen sich selbst schmale Zwischenräume gut feilen.

Viel Erfolg beim Feilen und Schleifen!

Weitere Werkzeuge für Kinder

Unsere Beiträge zur Kategorie Werken:

Das sind unsere wichtigsten Themenbereiche: