Reaktionsspiele für Kinder

Reaktionsspiele für Kinder

Reaktionsspiele verbessern die Reaktionsfähigkeit von Kindern und fördern sowohl die geistige als auch die körperliche Entwicklung. Vor allem die Beweglichkeit steht dabei im Fokus.
Auch die Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit werden durch Reaktionsspiele gefördert, was in Zeiten der ständigen Reizüberflutung sehr wichtig ist.
Kinder müssen für diese Spiele aber bereits auf akustische oder optische Reize angemessen reagieren können (ab ca. drei bis vier Jahren).
Beispiele für Reaktionsspiele sind unter anderem „Der Plumpsack geht um“, „Reise nach Jerusalem“, verschiedene Abklatsch- und Zuwurfspiele.

Reaktionsspiele ab 4 Jahre

„Loony Joe“

Bei „Loony Joe“ werden Tier- und Aktionskarten eingesetzt. Wer als Erster erkennt, wenn ein Tier dreimal auf einer Karte zu sehen ist, bekommt diese Karte.
Am Ende ist derjenige der Sieger, der die meisten Tierkarten besitzt. Dabei ist das Spiel ganz einfach: Alle Karten gut durchmischen, den Stapel mit der Rückseite nach oben auf den Tisch legen.
Nun zieht jeder Spieler eine Karte und legt diese umgedreht in die Mitte, sodass alle sie sehen können. Auf welcher Karte befindet sich ein Tier dreimal?

„Patsch! Das Reaktionsspiel“ für Kinder ab 4 Jahren

Kinder ab vier Jahre werden „Patsch!“ lieben. Es kommt darauf an, Motive zu erkennen und auf diese zu schlagen (zu patschen). Ingesamt 25 Karten werden offen auf den Tisch gelegt.
Bei diesem Spiel gibt es mehrere Spielvarianten, wie z. B. diese: Es wird gewürfelt: Welches Motiv stimmt mit dem Würfel überein? Wer als Erster auf die Karte patscht, darf sie behalten.

RingLDing - Reaktionsspiel für Kinder ab 4 Jahre
Mehr Info: RingLDing

„RingLDing“ für Kinder ab 4 Jahren

Kann man mit Haargummis spielen?
Na klar, das zeigt doch das vorliegende Reaktionsspiel!
Hierbei geht es darum, die vorgegebene Kombination aus Haargummis blitzschnell auf die Finger zu stecken. Wer glaubt, damit fertig zu sein, schlägt auf die Glocke.
Und, ist alles richtig?
Wenn ja, bekommt der betreffende Spieler die Karte. Wenn nicht, muss er leider eine Karte abgeben. Ein kurzweiliges Reaktionsspiel für flinke Finger!

„Halli Galli“ für Kinder ab 6 Jahre

Wer sieht zuerst die fünf Früchte? Hier werden reihum Karten aufgedeckt, die für alle gut sichtbar sein müssen. Wer zuerst fünf Bananen, fünf Äpfel oder andere Früchte sieht, muss auf die Glocke in der Mitte des Tisches schlagen. Ist alles richtig, bekommt der Spieler die offenen Karten. Fehler werden mit dem Verlust zweier Karten gestraft. Das beliebte Reaktionsspiel gibt es in verschiedenen Varianten.

„Schnattergei“ für Kinder ab sechs Jahren

Das Spiel Schnattergei für zwei bis vier Kinder ab sechs Jahren ist ein lustiges Reaktions- und Konzentrationsspiel, bei dem Sieger ist, wer am Schluss die meisten Karten gesammelt hat.
Es gilt, das richtige Motiv zu benennen und dabei keine Fehler zu machen!
Achtet auf die Doppelungen und lasst euch von dem Schnattergei bloß nicht aus der Ruhe bringen. Wer das schafft, bekommt am Ende die Karten.

Reaktionsvermögen verbessern mit Reaktionsspielen

Im Alltag kommt es oft auf eine Schnelligkeit an. Etwas muss entschieden, eine Bewegung gemacht werden. Das Tempo bei diesen Entscheidungen kann durch ein entsprechendes Training erhöht werden. Das wiederum kann über Reaktionsspiele geschehen, die schon für kleine Kinder ab ca. drei bis vier Jahren geeignet sind.
Bei regelmäßigem Spielen verbessern sich die Reaktionen, auch die motorischen Fähigkeiten werden besser. Die Kinder reagieren schneller und können sich zudem besser konzentrieren.
Sie fokussieren sich im Spiel genau auf das, was gerade gefordert wird.
Angesichts der ständigen Reizüberflutung im Alltag der Kinder ist das ein durchaus positives Ergebnis.

Reaktionsspiele und Bewegung

Viele Sportlehrer setzen auf Reaktionsspiele, die die meisten Erwachsenen noch aus der eigenen Schulzeit kennen. „Zwei-Felder-Ball“ oder „Feuer, Wasser, Sand“ sind Beispiele, die allgemein bekannt und vor allem beliebt sind.
Schnelligkeit und Reaktionsvermögen werden dabei gleichermaßen trainiert.
Auch zu Hause können Bewegungsspiele, die die Reaktion verbessern, gespielt werden.
Zuwurfspiele mit dem Ball sind ein Beispiel dafür.
Wenn mehrere Kinder anwesend sind, ist auch „Bäumchen, Bäumchen, wechsle dich“ eine gute Idee. Reaktionsspiele, die auf körperliche Bewegung setzen, haben einen großen Vorteil: Sie erlauben den Kindern, die Anspannung beim Aufpassen über die Bewegung loszuwerden.

Reaktionsspiele für den Kopf

„Halli Galli“ ist ein beliebtes Reaktionsspiel, bei dem nur der gewinnen kann, der die Lösung weiß und auf die Glocke haut.
Auch „Loony Joe“ oder „Dobble“ sind solche Spiele, die eine schnelle Reaktion erfordern und dabei auf Aufmerksamkeit und schnelles Denkvermögen setzen.

In der Schule wird schon seit Jahrzehnten „Bankrutschen“ gespielt.
Dort bekommen die Kinder einer Sitzbank eine mathematische Aufgabe gestellt, wer sie als Erstes löst, darf eine Bank nach vorn rutschen. Sieger ist, wer am weitesten gekommen ist. Stets ist also der Anreiz für die schnelle Reaktion der Sieg, der am Ende winkt.

Autor: Jürgen Busch
Aus dem Themenschwerpunkt: Reaktionsspiele

Weitere Reaktionsspiele:

Übersicht „Spielen“ und weitere „Spielmöglichkeiten“

Unsere Kategorien:

Sämtliche Themen von A-Z
Sämtliche Themen von A-Z