Ein Kinderwecker ist das ideale Geschenk zur Einschulung

Die Einschulung steht an?
Dann heißt es spätestens ab jetzt für das Kind, an jedem Tag der Woche pünktlich aufzustehen.
Während in der Kindergartenzeit oft noch Verhandlungen über weitere fünf Minuten im Bett möglich sind, wartet die Schule leider nicht. So heißt es, aufzustehen, wenn der Wecker klingelt!
Damit das leichter fällt, bietet sich ein Kinderwecker als Geschenk zur Einschulung an.
Damit wird die Selbstständigkeit der ABC-Schützen enorm unterstützt und das Kind fühlt sich groß. Es muss morgens nicht mehr von Mama geweckt werden, denn die Großeltern haben ja einen Kinderwecker geschenkt! Damit das Kind auch wirklich zufrieden mit dem Wecker ist, sollte beim Kauf auf einige Dinge geachtet werden.

Was sind Kinderwecker?

Ein Kinderwecker ist meist etwas größer. Er verfügt über große Tasten und Ziffern, die gut abzulesen sind. Die Farben sind bunt und kinderfreundlich, teilweise sind Tiere oder die Superhelden aus dem Fernsehen als Motiv auf dem Ziffernblatt zu sehen. Die Bedienung eines Kinderweckers ist denkbar einfach, er verfügt in der Regel nur über wenige Zusatzfunktionen.

Kinderwecker sind als digitale und analoge Variante erhältlich. Bei einem analogen Wecker wird die Uhrzeit wie gewohnt mit Zeigern angezeigt, sodass die Uhrzeit gleich erlernt werden kann. Viele analoge Wecker ticken, was abends durchaus am Einschlafen hindern kann.
Ein digitaler Wecker hingegen ist leise und zeigt die Uhrzeit mit Zahlen an. Diese werden nebenbei erlernt. Teilweise lässt sich die Anzeige auch zwischen der analogen und der digitalen Uhrzeit umstellen. Digitale Kinderwecker zeigen je nach Ausführung auch das Datum oder die Raumtemperatur mit an.

1. Diskary-Roboter-Kinderwecker

Der Roboter-Kinderwecker von Diskary ist ein analoger Wecker, der nicht tickt. Er ist in mehreren Farben erhältlich und weckt zwar deutlich, aber nicht zu schrill. Arme und Beine des Roboters können sich bewegen, der Kinderwecker ist zudem mit einer Nachtlichtfunktion versehen. Beim Wecken erscheinen zudem Lichtsignale. Das Gerät wird mit Batterien betrieben (AAA). Die Uhr- und Weckzeit lassen sich leicht einstellen, das Ziffernblatt ist gut lesbar.

2. TFA Dostmann Einhorn Kinderwecker

Der Kinderwecker von TFA Dostmann besticht durch sein zurückhaltendes Design und das gut ablesbare Ziffernblatt. Die Uhrzeit wird analog angezeigt. Während das Einhorn-Modell für Mädchen ist, eignet sich der blaue Wecker mit der Rakete für Jungen. Zwei AA-Batterien werden zum Betrieb benötigt. Snooze-Funktion, gummierte Unterseite für mehr Standfestigkeit und eine automatische Einschaltung der Nachtlichtfunktion runden den Funktionsumfang des empfehlenswerten Kinderweckers ab.

3. Kinder Wecker Dual-Wecker

Per Sonne- und Mondsymbol wird dem Kind mit diesem Wecker gezeigt, wann es aufstehen oder schlafen gehen soll. Das Modell verfügt über ein Wecklicht, welches einzeln oder in Kombination mit dem Weckton eingestellt werden kann. So ist ein sanftes Wecken des Kindes möglich. Der Wecker kann per Bluetooth mit anderen Geräten verbunden werden, besitzt eine Snooze-Funktion und zwei Weckzeiten sind einstellbar. Wichtig: Der Kinderwecker arbeitet nicht mit Batterien, sondern muss an die Stromversorgung angeschlossen werden.

Funkwecker oder Lichtwecker als Alternative?

Funkwecker haben den Vorteil, dass sich die Uhrzeit selbst einstellt. Während viele Kinder gern an den Zeigern drehen und sich dann wundern, dass der Wecker zur falschen Zeit oder gar nicht klingelt, kann das bei einem Funkwecker nicht passieren. Die Auswahl an Kinder-Funkweckern ist jedoch begrenzt.

Ein Lichtwecker kann mit Musik, einem üblichen Wecker-Piepton oder eben auch mit Licht wecken. Damit wird das Kind sanft aus dem Schlaf geholt, denn das natürliche Wachwerden aufgrund des Lichteinfalls wird genutzt. Allerdings sind die Kleinen gerade in der Anfangszeit nach der Einschulung oft so müde, dass es ihnen herzlich egal ist, ob der Wecker den Raum erhellt oder nicht. Sie schlafen einfach weiter. Die Kombination mit Wecktönen ist die sinnvollere Variante.

Was sind die wichtige Funktionen bei einem Kinderwecker?

Beim Kauf des Kinderweckers sollte auf die folgenden Funktionen geachtet werden:

  • Ziffernblatt: groß und gut erkennbar, möglichst farbig gestaltet
  • Bedienung: einfach, keine unnötigen Zusatzfunktionen
  • Stromversorgung: bestenfalls ohne Stromkabel, da viele Kinder den Wecker ständig neu platzieren, Aufladung der Akkus gern per USB möglich
  • Klingelton: möglichst laut zu stellen, gern auch mit Melodien oder in Kombination mit Licht
  • Lautstärke: kein tickender Wecker für geräuschempfindliche Kinder
  • Snooze-Funktion: sehr sinnvoll, denn die meisten Kinder schlafen nach dem Ausschalten des ersten Klingelns einfach weiter
  • Material: Kunststoff, möglichst bruchsicher