Eine kleine Farbenkunde
Eine kleine Farbenkunde

Beim Basteln und Werken braucht Ihr verschiedene Farben, um Eure Werke auch schön bunt zu gestalten.
Damit Ihr wisst, in welchen Farbtopf Ihr greifen müsst, sind hier einige wichtige Farbenkenntnisse zusammengestellt.

Acrylfarbe oder Dispersionsfarbe?

Acrylfarbe ist vor allem für das Bemalen von Holz im Hobbybereich geeignet und hat den großen Vorteil, dass sie in großen Paletten angeboten wird.
Hierbei braucht Opa und Enkel kaum Farben zu mischen, sondern habt neben den Grundfarben auch alle anderen Farben direkt im Töpfchen zur Auswahl. Einfache Hobby-Acrylfarbe ist übrigens völlig ausreichend, es muss nicht die Profi-Variante sein, die im Künstlerbedarf angepriesen wird. Diese ist nur unnötig teuer!

Acrylfarben sind für Kinder
Acrylfarben sind für Kinder gut geeignet, um Holz, Steine zu bemalen.

Acrylfarbe ist wasserlöslich und schadstoffarm, daher besonders für das Malen mit Kindern geeignet. Sie lässt sich gut mischen und Ihr könnt mit verschiedenen Techniken tolle Effekte erzielen. Die Farbe kann deckend oder lasierend aufgetragen werden, es gibt sie in glänzender oder matter Ausführung. Es sind auch ganz kleine Packungsgrößen erhältlich, falls Ihr erst einmal nur probieren wollt.

Acrylfarbe könnt Ihr gut verdünnen:
Einfach ein wenig Farbe in ein Gefäß geben, Wasser dazu und umrühren.

Dispersionsfarben sind ebenfalls gut mit Wasser zu verdünnen und können matt oder seidenglänzend eingesetzt werden. Diese Farben trocknen rasch und lassen damit kaum Möglichkeiten zum Korrigieren. Die Farbauswahl ist hierbei nur begrenzt, doch die Farben sind günstig, lassen sich gut mischen und sind auch für große Flächen geeignet.

Spezialfarben im Einsatz

Spielzeugfarben

Hast Du schon mal etwas von Spielzeugfarben gehört?
Diese sind aus organischen Pigmenten zusammengesetzt und werden als „veredelte Naturöle“ im Handel angeboten. Die Farbe lässt das Holz wie gewünscht bunt erscheinen, das enthaltene Öl pflegt zugleich das Holz. Ein Anstrich ist meist ausreichend. Diese Farbe ist für Kinder sehr gut geeignet, denn sie ist völlig ungiftig. Nach dem Trocknen ist sie sogar speichelfest und schweißecht, außerdem ist sie lebensmittelecht.

Magnetfarben

Magnetfarbe gehört ebenfalls zu den Spezialfarben und sie lässt sich herrlich vielseitig einsetzen. Wie wäre es mit einer ganzen Wand, die mit Magnetfarbe gestrichen wird und dann das Anheften von Magneten und Befestigen von Bildern per Magnet ermöglicht?

Die eisenhaltige Farbe auf Wasserbasis ist ungiftig und vor allem für glatte Flächen geeignet. Durch das mehrmalige Auftragen wird der Magneteffekt verstärkt, nach 24 Stunden kann die Farbe übermalt werden. Somit lassen sich hübsche Effekte erzielen.
Magnetfarbe darf nicht verdünnt werden und lässt sich nicht mit anderen Farben mischen. Vor dem Auftragen muss der Farbtopf noch einmal umgerührt werden, da sich die enthaltenen Eisenpartikel nach und nach unten absetzen.

Wie Farben mischen? Einige Tipps und Tricks

Rot, Gelb, Blau, Schwarz und Weiß lassen sich nicht durch das Mischen mit anderen Farben herstellen. Alle anderen Farbtöne lassen sich hervorragend durch das Mischen erzielen.
Wichtig: Immer von hell nach dunkel mischen!

Das heißt, dass Du zuerst den hellen Farbton auf die Mischpalette gibst und dann erst die dunkle Farbe hinzufügst. Das machst Du einfach so lange, bis Du die gewünschte Farbtiefe erreicht hast.

Tipp zum Mischen von Farben

Du solltest zum Abdunkeln einer Farbe nicht Schwarz verwenden, weil dieses einen leicht schmutzigen Eindruck der Farbe erzeugt. Besser ist es, die Komplementärfarbe zu nutzen. Dies ist die Farbe, die der anderen Farbe im Farbkreis gegenüberliegt.

Einige Tipps zum Umgang mit Farben

Tipp 1: Es ist etwas Farbe daneben gegangen? Die meisten Farben sind wasserlöslich – also schnell die betreffende Kleidung ausziehen und einweichen. Das macht meist die Verwendung spezieller Fleckenmittel unnötig. Auf Oberflächen ist das bloße Abwischen der Farbe meist schon ausreichend. Lackfarben können mit Nagellackentferner beseitigt werden, allerdings sind sowohl die Lackfarben als auch der Nagellackentferner nicht unbedingt die gesündesten Bastelmaterialien für Kinder.

Tipp 2: Statt einer Mischpalette könnt Ihr auch einen alten Teller nehmen. Dieser hat den Vorteil, dass er leichter wieder abgewaschen werden kann, denn bei einer Mischpalette aus Kunststoff bleiben meist Verfärbungen zurück.

Tipp 3: Eine sehr glatte Oberfläche nimmt die Farbe nur schwer an. Meist ist es ausreichend, die Fläche mit Sandpapier ein wenig anzuschleifen, damit die Oberfläche etwas rauer wird.

Weitere Ideen zum Werken mit Kindern: