Kinder-TV, Kinder- und Jugendfilm

Kinder-Filme und TV

#4 – Sommer-Rebellen

Filmkritik Sommer-Rebellen
Filmkritik Sommer-Rebellen

Die Suche nach dem passenden Film

Wenn Eltern oder Großeltern den passenden Film für Kinder suchen, sind sie oft ratlos. Was interessiert den Nachwuchs, welche Themen sind gerade angesagt?
Sollen es Märchen sein oder doch lieber Cartoons, ein Kinofilm oder eine Fernsehserie?
Bei der Suche nach einem passenden Film geben Altersbeschränkungen sowie Bewertungen anderer Erwachsener gute Hinweise für eine optimale Auswahl.
Wobei natürlich auch der persönliche Geschmack des Kindes eine Rolle spielt: Sollen es eher Abenteuer- oder Prinzessinnengeschichten sein? Bei der Auswahl des Films sowie der Suche nach Informationen helfen zudem verschiedene Internetseiten wie kinofenster.de oder kinderfilm-online.de.

Was ist ein guter Kinderfilm?

Ein guter Kinderfilm unterhält nicht nur, sondern hat auch eine Botschaft. Dabei sollten Kinderfilme selbsterklärend sein und für die jeweilige Altersgruppe passend.
Sie sollen nicht überfordern oder mit Gewaltszenen aufwarten, die die Kinder noch nicht verarbeiten oder verstehen können. Die Handlungen und Darstellungen sollten dem Leben der Kinder entsprechen bzw. durch diese nachvollzogen werden können. Alltagserfahrungen dürfen ebenso vorkommen wie magische Wesen.
Gute Kinderfilme regen dazu an, sich über die gesehenen Inhalte zu unterhalten und die Geschichte weiterzudenken.

Kinder und Fernsehen: Die tägliche Dosis Medien

Die bewegten Bilder im TV oder auch auf dem Tablet begleiten Kinder und Jugendliche mittlerweile alltäglich. Dabei erfassen die Kleinen die Inhalte intuitiv. Allerdings bringen sie je nach Altersstufe unterschiedliche Vorerfahrungen und ein verschiedenes Wissen mit, sodass die dargestellten Inhalte oft anders erlebt werden.
Bei der Auswahl der idealen Kinder- und Jugendfilme sollte daher darauf geachtet werden, dass diese den Altersempfehlungen entsprechen.
Besonders gut: Angebote wie ZDFtivi mit den kostenlosen Angeboten in der Mediathek sind speziell für die Kleinen ausgewählte. Hier können sich Oma und Opa darauf verlassen, dass die Inhalte weder Gewalt noch Drogen oder andere kindeswohlgefährdende Inhalte zeigen.

Kinder und das Kino

Mit Ausnahme der Corona-Pandemie-Zeiten kommen regelmäßig Filme für Kinder ins Kino. Sie richten sich an unterschiedliche Altersklassen und warten mit verschiedenen Inhalten auf. Häufig sind es Filme, die bekannte Sujets aufgreifen und diese nur immer wieder neu auflegen.
Oma und Opa oder auch die Großeltern begleiten die Kinder bei ihrem Gang ins Kino, der in vielen Familien ein fester Bestandteil des kulturellen Lebens ist oder wenigstens als Schlechtwettervariante der Kinderbeschäftigung gilt.

Doch damit wählen in der Regel die Erwachsenen die Filme aus und lassen sich eher von persönlichen Vorerfahrungen als vom Willen der Kinder leiten. Interessant ist, dass sich Kinder, wenn sie denn selbst entscheiden dürfen, häufig für komplexe Filmthemen entscheiden, in denen die alltäglichen Erlebnisse rund um Mobbing, Ausgrenzung oder Rassismus sowie ähnlich relevanten Themen vorkommen. Hierbei sind vor allem die Animationsfilme hervorzuheben, die derartige Themen auf kindgerechte Weise ansprechen.

Der tägliche TV-Konsum

Wer kleine Enkelkinder frei entscheiden lässt, was sie denn im Fernsehen anschauen wollen, bekommt zu Recht Angst um die geistige Gesundheit der Kleinen.
Die Medien sind voller Serienangebote für die Kleinen, die Inhalt und geistigen Anspruch gänzlich vermissen lassen. Hier lohnt es sich also, zuerst einmal als Erwachsener die Serien oder zumindest Teile davon anzusehen, um eine Entscheidung über die Sinnhaftigkeit der Angebote treffen zu können.
Außerdem sollte der tägliche Medienkonsum unbedingt begrenzt werden.

Unsere Kinder- und Jugendfilm-Beiträge:

Auch interessant?