Enkel trauern im Großeltern
Enkel trauern im Großeltern

Wenn Enkel um ihre Großeltern trauern

Angesichts dessen, wie stark die Enkelkindern durch ihre Großeltern beeinflusst werden, verwundert es nicht, wenn sie besonders trauern, wenn der Tod Oma und Opa zu sich ruft.
Die Großeltern stellen eine Verbindung zur Vergangenheit dar, die unweigerlich mit ihrem Tod endet.
So viele Fragen, die noch gestellt werden sollten und nun keine Antwort mehr bekommen können!

Fragen zum Tod der Großeltern

Für viele Kinder und Jugendliche ist der Tod der Großeltern die erste Begegnung mit dem Ende des Lebens.
Bis dahin wurde angenommen, dass es ewig so weitergehen würde.
Klar, Oma war alt, Opa krank – aber der Tod als logische Konsequenz wird aus dem Alltag verdrängt.
Wenn er sich dann dennoch zeigt, gehen Kinder und Jugendliche anders mit dem Thema um als Erwachsene.
Die Kinder haben viele Fragen, gehen neugierig und wissbegierig mit dem Thema um. Sehr zum Leidwesen der erwachsenen Hinterbliebenen, die das Thema gern meiden möchten.

Leichter ist es, wenn die Großeltern schon länger krank sind und der Leidensweg stetig schwerer wird.
Wenn die Enkel mitbekommen, dass sich der Opa nur noch quält, weil er keine Luft mehr bekommt, oder dass Oma nur noch liegen kann, weil der Krebs alles in ihr zerfressen hat, sie nur noch von Schmerzmitteln am Leben gehalten wird – dann lässt sich mit dem Tod leichter umgehen.
Die Kinder haben Zeit, sich darauf vorzubereiten und zu erfahren, dass der Tod auch Erlösung sein kann.

„Traumopa“

von Dolf Verroen

Enkel leiden sehr, wenn der geliebte Opa stirbt.
Was aber, wenn sich die Grenzen des Todes zumindest im Traum überwinden lassen?
Das Buch handelt von einem Enkel, der sich stets über die Traumerzählungen seines Opas gefreut hat und der nun seinerseits von seinem Großvater träumt.
Im Buch wechseln Träume mit realen Beschreibungen zum Tod und zum Begräbnis des Verstorbenen ab. Es kann zur Trauerbewältigung von Kindern genutzt werden, ein wirklicher Trost zum Thema Tod fehlt jedoch.
Sicherlich zeigt das Buch gute Ansätze, sollte als Helfer im Schmerz der Trauer aber besser mit anderen Büchern ergänzt werden.

Buch Traum Opa
Buch Traum Opa

1. Auflage 2021
ISBN 978-3-7725-2855-2
Verlag Freies Geistesleben

Großeltern versterben sehr plötzlich

Verstirbt ein Großelternteil oder gar beide plötzlich, ist dies für Kinder schwerer zu begreifen. Eine wohlgeordnete Welt stürzt ein, ohne Vorwarnung und ohne Möglichkeit, sich darauf vorzubereiten.

Doch Kinder können sich rasch auf neue Situationen einstellen, weshalb es manchmal wirkt, als würden sie nicht trauern.
Vielmehr akzeptieren sie das Unausweichliche eher und hadern nicht so stark mit ihrem Schicksal.

Sie wenden sich bald wieder der fröhlichen Seite des Lebens zu und verdrängen den Gedanken an den Tod lieber.
Gerade bei Jugendlichen kann das jedoch zu Problemen führen, sie zeigen häufiger Anzeichen von Depressionen oder depressiven Verstimmungen.

Verlustängste und therapeutische Behandlung

Kinder und Jugendliche können durch den Tod der Großeltern zudem starke Verlustängste entwickeln, was so weit gehen kann, dass sie in therapeutische Behandlung gehören.

Dies ist vor allem bei einem plötzlichen Todesfall möglich, während das langsame Dahinsiechen eines Pflegebedürftigen nicht mit der Angst vor dem plötzlichen Verschwinden eines geliebten Menschen endet, sondern mit dem einen lachenden Auge, das sich für den Kranken freut, wenn er sein Leid überstanden hat.