Mein erster Schuh (1947)
Mein erster Schuh (1947)

Produkt-Biografie: wertvolle Erinnerungsstücke zum Erinnern

Geht es um die Biografie-Arbeit, wird diese meist nur mit Schulabschlüssen, Hochzeiten, Familienmitgliedern und Wohnorten assoziiert.
Doch ein Rückblick auf das eigene Leben bietet so viel mehr, an das es sich zu erinnern lohnt!

Hier sind zum Beispiel bestimmte Spielzeuge und Kleidungsstücke zu nennen, mit denen bestimmte Erinnerungen verbunden sind.
Im Leben der meisten Menschen lösen gewisse Gegenstände mehr oder weniger gute Erinnerungen aus und sollten bei der Aufarbeitung der eigenen Biografie berücksichtigt werden. Die Produkt-Biografie ist damit ein Teil der Biografiearbeit.

Erbstücke der eigenen Eltern

Teilweise sind nicht nur Dinge aufgehoben worden, die einem selbst lieb und teuer gewesen sind. Bestimmte Spielzeuge wie das erste Kuscheltier, das inzwischen reichlich verlebt aussieht, die LEGO-Steine oder die erste Eisenbahn finden sich noch bei den meisten heutigen Großeltern.
Doch auch Dinge, die schon die eigenen Eltern aufgehoben hatten, werden gern aufbewahrt. Vielleicht hatte sich die eigene Mutter über die erste vollautomatische Waschmaschine sehr gefreut, diese wurde nie wieder aus dem Haus verbannt und verblieb über all die Jahre im Keller oder auf dem Dachboden.
Vielleicht besaß auch der Vater ein altes Kleidungsstück, das er zwar nicht mehr getragen hat, das er aber mit wunderbaren Erinnerungen verband.
Über diese wurde dann in einem Vater-Kind-Gespräch mehr als einmal gesprochen und das Kind – der heutige Großvater / Opa – hat diese Hose in Erinnerung an derartige Gespräche aufbewahrt.

Erinnerungsstücke in die eigene Biografiearbeit einbinden

Wer zum Beispiel ein Buch zur eigenen Biografiearbeit anlegt und dort bestimmte Daten und Ereignisse vermerkt, kann auch Bilder von geliebten alten Spielzeugen, Kleidungsstücken, Schmuck, Sonnenbrillen etc. einbringen.
Diese ergänzen das persönliche Werk, das sich auch als Geschenk für die Kinder oder als Geschenk für die Enkel hervorragend eignet.
Vielleicht gibt es auch Kleidungsstücke, die in einer separaten Kiste gesammelt werden und Zeitzeugen einer heute fast unglaublichen Mode sind?

Alle diese Dinge zusammen ergeben einen wunderbaren Fundus aus Lebenseinnerungen, die es wert sind, an die nächste und übernächste Generation weitergegeben zu werden.

Persönliche Erinnerungsstücke

Auch zu meiner eigenen Biografiearbeit gehört, es die „gesammelten Werke“ vom Dachboden zu holen und sie den Kindern und Enkelkindern zu präsentieren.

Hier eine kleine Auswahl:

Erste Laufschuhe von Opa
Die ersten Laufschuhe von Opa

Meine ersten Schuhe

Diese stammen aus dem Jahr 1947 und ich kann mich nicht mehr wirklich an sie erinnern. Doch meine Mutter hat sie mir oft gezeigt, sie hat sie aufbewahrt, weil sie schöne Erinnerungen damit verband. Und es ist doch eindrucksvoll, wie sich ein Fuß derart verändern kann!

Mein erstes Spielzeugauto
Mein erstes Spielzeugauto

Mein erstes Spielzeugauto

Das war ein Polizeiauto, wie es viele Jungs damals hatten. Es ist noch sehr gut erhalten und wurde einst durch ein passendes Feuerwehrauto ergänzt. Schon damals waren die Helden des Alltags auch im Kinderzimmer präsent! Das Auto würde noch heute gut bei den Enkelkindern ankommen.

Meine erste Lehrlings-Jacke
Meine erste Lehrlings-Jacke (1963)

Meine erste Lehrlings-Arbeitsjacke

Ich bin heute noch froh und stolz darauf, einst eine solide handwerkliche Ausbildung als Elektromechaniker absolviert zu haben.
Das gab mir die Grundlage für meinen weiteren beruflichen Werdegang und den nötigen Praxisbezug bei all der Theorie, die später folgte.
Die Jacke ist ein schönes Andenken an die Lehrzeit, die wie jede schulische Ausbildung ihre Höhen und Tiefen hatte.

Constructa-Waschmaschine 1960
© Constructa-Waschmaschine (1960)

Die erste Waschmaschine meiner Mutter

Oh, was hatte sich meine Mutter damals über ihre erste Waschmaschine von Constructa gefreut!
Der erste Vollautomat in unserem Haus sorgte dafür, dass plötzlich mehr Zeit und die Wäsche trotzdem sauber war.
Die Waschmaschine war eine noch bessere Errungenschaft als das moderne Radio, das groß und klobig mit Rauschen unterlegte Musik und Nachrichten übertrug. Im Nachhinein immer noch eine aufregende Zeit voller technologischer Neuerungen!

Jetzt bis Du an der Reihe

Nun bist Du dran!
Bitte stelle uns doch auch Deine liebsten Erinnerungsstücke aus vergangenen Tagen vor.
Gern mit Bild- und/oder Tonmaterial, sodass am Ende eine Sammlung von Zeitzeugen auf unserer Seite entsteht.
Schreibe dazu, was es ist und warum der Gegenstand für Dich wichtig ist. Da wir hoffentlich viele solcher Beiträge bekommen, bitten wir darum, den einzelnen Beitrag nicht länger als 150 Wörter werden zu lassen.

Übersicht

Unsere Beiträge zur Biografie-Arbeit