Sonnemncreme für Baby und Kleinkinder
Auch Opa kann die Sonnencreme für eine längere oder kürzere Reise einpacken und sein Enkelkind damit korrekt eincremen.

Vor nicht allzu langer Zeit war alles Frauensache:
Auch das Eincremen der Babyhaut mit Sonnencreme gehörte eher in Omas Aufgabenbereich!

Doch der moderne Opa übernimmt auch das und schützt den kleinen Schatz vor dem Gang ins Freie.

Möchten beide auf den Spielplatz, in den Park oder in den Garten gehen, ist daher Schutz vor der Sonne angesagt.

Wie kann Opa seinen Liebling schützen?

Am besten im Schatten bleiben

Ob Opa oder Oma den Sonnenschutz übernimmt, spielt keine Rolle:
Die Ratschläge sind immer die gleichen!

Auch Opa schützt seinen Enkel am besten dadurch, dass das Baby in einem Kinderwagen liegt, der selbst mit einem UV-Schutz ausgestattet ist.

Viele Hersteller bieten solche Kinderwagen mittlerweile standardmäßig an.

Für Kleinkinder im Buggy ist der Sonnenschirm unverzichtbar, außerdem kommt es draußen auf die richtige Kleidung an.

Luftig soll sie sein, vor der Sonne schützen und jede Bewegung mitmachen.

Langärmelige Shirts sind die bessere Wahl, wenn die kleinen Babyärmchen die Sonne erreichen können!

Viele Erwachsene tendieren dazu, dem Kind so wenig wie möglich anzuziehen, wenn es draußen heiß ist.
Doch das ist falsch, denn es kommt darauf an, die richtige Kleidung zu wählen.

Leinen und Seide wirken sogar kühlend und filtern die UV-Strahlung sehr gut heraus.

Sie können natürlich nicht allein vor der Sonne schützen, daher sollten sich Opa und Baby am besten im Schatten aufhalten.

Außerdem wichtig:
Die Mütze nicht vergessen!

Schirmmützen mit Nackenschutz sind ideal, denn sie bedecken auch die Ohren sowie den empfindlichen Nackenbereich. Zugleich beschatten sie das Gesicht und sorgen dafür, dass die Augen vor der Sonne geschützt sind.

Sonnencreme für das Baby - Sonnenschutztipps

Das sollte Opa beim Eincremen mit Sonnencreme beachten

Es reicht nicht, einfach ein bisschen Sonnencreme auf dem Baby zu verteilen: Großeltern sollten genau wissen, was sie dabei zu beachten haben!

Natürlich ist das Eincremen keine Wissenschaft, doch die Tücken liegen wie immer im Detail:

  1. Unbedingt regelmäßig eincremen: Spätestens nach zwei Stunden muss der Sonnenschutz erneuert werden.
  2. Bitte eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor verwenden. Mindestens Faktor 25 sollte es sein.
  3. Alle Körperstellen eincremen, die der Sonne ausgesetzt sind. Dabei auch an Ohren, Nacken und Nasenspitze denken.
  4. Sonnencreme nach dem Kontakt mit Wasser oder nach starkem Schwitzen erneut auftragen.
  5. Sonnencreme dick auftragen.
  6. Keine Sonnencreme einsparen, nur damit die Kleidung nicht fleckig wird. Lieber auf weniger gute Kleidung zurückgreifen und dafür den Enkel gut schützen!

So können Großeltern das Enkelkind noch vor der Sonne schützen

Jeder Mensch braucht Sonne, denn nur unter ihrem Einfluss wird das wichtige Vitamin D gebildet und können Stoffwechselkreisläufe richtig ablaufen.

Außerdem werden durch die Sonne Glückshormone ausgeschüttet, von denen sich manche stress- und schreigeplagte Großeltern viel mehr für ihre Enkel wünschen.

Dennoch ist die Sonne nicht ungefährlich, daher solltet ihr außer dem Eincremen noch auf weitere Dinge achten.

So ist die Sonneneinstrahlung zwischen 10:00 und 16:00 Uhr am intensivsten.

Am besten ist es daher, wenn ihr vor oder nach den genannten Zeiten an die frische Luft geht.

Haltet euch nicht zu lange in der Sonne auf, zwei Stunden sind völlig ausreichend. Danach braucht das Kleinkind ohnehin eine Pause und hält sicherlich gern ein Nickerchen.