Spielideen mit Stapelsteinen
Spielideen mit Stapelsteinen

Für Drinnen & Draußen : Spielen mit Stapelsteinen

Stapelsteine sind einfach klasse und finden beim Spielen der Kinder immer wieder neue Einsatzmöglichkeiten.
Sie haben ein sehr geringes Gewicht und können daher auch leicht mit nach draußen genommen werden. Oder sie wandern mit ins Reisegepäck, damit bei einer Rast und im Urlaub vor Ort aktiv gespielt werden kann.

Damit euch die Spielideen nicht ausgehen, haben wir im Folgenden einige Vorschläge ausgewählt. Vielleicht ist etwas für euch dabei?

Feuer, Wasser, Turm: Alles hört auf ein Kommando!

Aus der Schule oder aus dem Kindergarten kennen die Kinder vielleicht „Feuer, Wasser, Sand“. Dieses Spiel wird mit Stapelsteinen leicht abgewandelt, wobei die Bedeutung der einzelnen Kommandos frei festgelegt werden kann.


Stapelstein-Spiel: Feuer, Wasser, Turm

So wird gespielt

Alle Stapelsteine werden im Raum verteilt. Die Kinder laufen alle durcheinander und einer (Opa!) ruft dann zum Beispiel „Feuer!“ Nun müssen die Mitspieler alle um einen roten Stapelstein herumtanzen. Beim Kommando „Wasser!“ muss sich jeder einen blauen Stein suchen und auf diesen steigen. Das Kommando „Turm“ ist eine Gemeinschaftsaufgabe, bei der schnell alle Stapelsteine zu einem Turm aufgestapelt werden müssen.

Wer gewinnt?

Das Spiel kann als Wettbewerb gespielt werden, bei dem das Kind ausscheidet, welches innerhalb vorgegebener Zeit nicht schnell genug ist. Vielleicht nehmt ihr dazu eine Sanduhr zur Hilfe oder der Kommandogeber zählt jeweils einfach langsam bis fünf.

Autofahrt: Bei Rot musst du stehen, bei Grün darfst du gehen

Das Spiel ist eher für kleine Kinder gedacht, größere werden hierbei vielleicht schnell gelangweilt sein. Für sie sollte es dann etwas aufgepeppt werden: Die Autofahrt wird nicht nur einfach durch den Raum gemacht, sondern es müssen dabei z. B. Hindernisse wie Stühle überwunden werden.

Stapelstein-Spiel: Autofahrt
Stapelstein-Spiel: Autofahrt

So wird gespielt

Alle Kinder bekommen einen Stapelstein als Lenkrad in die Hand. Damit gehen sie durch den Raum und können entweder vorgegebenen Straßen folgen oder gehen kreuz und quer herum. Ein Kind ist die Ampel und bekommt einen roten und einen grünen Stein. Je nachdem, welcher Stein gerade hochgehalten wird, müssen die anderen Autofahrer reagieren.

Wer gewinnt?

Wird das Spiel als Wettbewerb und nicht als reines Bewegungsspiel gespielt, scheidet immer das Kind aus, das bei Rot nicht sofort stehen bleibt. Hierfür braucht es vielleicht Opa als externen Beobachter und Schiedsrichter.

Bloß nicht den Boden berühren: Der Boden ist Lava!

Auch dieses Spiel kennen die meisten Kinder schon aus dem Kindergarten und führen es voller Eifer zu Hause fort. Manchmal sehr zum Leidwesen von Eltern und Geschwistern, die dann Lava, Kartoffeln, Strudeln und anderen imaginären Dingen ausweichen sollen.

Stapelstein-Spiel: Der Boden ist Lava
Stapelstein-Spiel: Der Boden ist Lava

So wird gespielt

Die Stapelsteine werden auf dem Boden verteilt, wobei sie nicht weiter als eine Schrittlänge des kleinsten Mitspielers voneinander entfernt sein dürfen. Alle dürfen auf dem Boden zwischen den Steinen entlanggehen. Ruft nun jemand „Der Boden ist Lava!“, müssen alle auf die Steine springen und dürfen nur noch dort weitergehen. Rutscht jemand ab oder tritt daneben, verbrennt er sich die Füße.

Wer gewinnt?

Auch dieses Spiel muss nicht als Wettbewerb ausgelegt werden, sondern es kann einfach nur aus Spaß gespielt werden. Nebenbei fördert es aber in jedem Fall das motorische Geschick und die Fuß-Augen-Koordination. Soll es ums Gewinnen gehen, scheiden die Kinder, die sich die Füße „verbrannt“ haben, aus. Sie dürfen dann erst bei der nächsten Runde wieder mitspielen.

Bloß nicht verknoten: Farbentwist

Das beliebte Kinderspiel „Twister“ kennen wohl die meisten Kinder und schon fast alle haben sich spätestens im Kindergartenalter beinahe dabei verknotet. Auch mit Stapelsteinen kann das Spiel gespielt werden und zeigt ähnliche Verknotungstendenzen.

Stapelstein-Spiel: Farbentwist
Stapelstein-Spiel: Farbentwist

So wird gespielt

Die Stapelsteine werden farblich abwechselnd auf den Boden gelegt. Ob sie in Reihen oder einfach durcheinander hingelegt werden, bleibt dabei den kleinen Spielern überlassen. Ein Kind ruft dann zum Beispiel „Fuß auf Gelb!“ und der aktive Spieler kommt dieser Aufforderung nach. Möglich ist auch, einen Farbwürfel dazuzunehmen. Er kann mit Hand- und Fußsymbolen bemalt werden, sodass es völlig dem Zufall überlassen ist, auf welche Steine Füße und Hände gestellt werden müssen.

Wer gewinnt?

Bei diesem Spiel gibt es keinen Verlierer oder Gewinner. Der Spieler, der den Aufforderungen nicht mehr weiter nachkommen kann oder abrutscht, scheidet automatisch aus und der nächste ist dran. Wer daraus unbedingt einen Wettbewerb machen möchte, kann die Anzahl der Aufforderungen, die jeder einzelne Spieler ausführt, zählen. Wer am meisten geschafft hat, gewinnt am Ende.

Auf den Punkt gebracht: Zielwurf in Stapelsteine

Dieses recht einfache Spiel ist schon für die Jüngsten geeignet und schult die motorischen Fähigkeiten sowie die Hand-Augen-Koordination. Es ist allerdings ein weniger aktives Spiel.

Stapelstein-Spiel: Zielwurf

Stapelstein-Spiel: Zielwurf

So wird gespielt

Jeder Mitspieler bekommt ein kleines Wurfobjekt wie ein Sandsäckchen oder einen kleinen Stein. Die Stapelsteine werden auf dem Boden verteilt, ihre Öffnung muss dabei nach oben zeigen. Alle Kinder verteilen sich um die Steine herum, wobei eine Wurflinie hilfreich sein kann. Nun ruft der Spielleiter (wieder mal Opa) einen Begriff, der farblich mit einem Stapelstein assoziiert werden kann. „Sonne“ steht zum Beispiel für den gelben Stein, „Gras“ für den grünen und „Himmel“ für den blauen Stapelstein. Alle Kinder müssen nun versuchen, den farblich passenden Stein zu treffen.

Wer gewinnt?

Sieger ist am Ende das Kind, welches einen Stapelstein auch wirklich getroffen hat. Eine feste Anzahl von Runden kann vereinbart werden, die Treffer werden dann am Ende ausgewertet.

Abmerkung:
Die Bilder zu diesem Beitrag haben wir aus „Stapelstein PLAY Cards german“ vom Hersteller übernommen.
Wir haben keinerlei Verpflichtungen dem Hersteller gegenüber und können unvoreingenommen und ohne Vorgaben über dieses Thema „Spielen mit Stapelsteien“ berichten. Unsere Enkelkinder liebe diese Stapelsteien.