Murmeln spielen

Murmeln spielen

© grossvater.de – das sind die Klicker von Opa,
damit läßt sich hervorragend Murmeln spielen.

Murmelspiele gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen.
Mit Glas- oder Kunststoffmurmeln, als Kugelbahn oder als klassisches Murmelspiel, bei dem die Kinder gegeneinander antreten.

Schon zu Großvaters Zeiten waren Murmeln beliebt, viele kennen Murmel auch als „Tauschware“ vom Schulhof.

Dabei war das bloße Besitzen der bunten Glasmurmeln schon etwas Besonderes und manch einem waren sie so viel wert, dass damit nicht einmal gespielt wurde, aus Angst, sie könnten kaputt gehen.

Das ist freilich nicht der Sinn der Sache, daher stellen wir im Folgenden alles Wissenswerte rund um das Murmelspiel vor.

Über die Murmeln

Schon vor einigen Tausend Jahren waren Murmelspiele als Kinderspiele bekannt.
Die Glasmurmeln aber, die wir heute nutzen, sind noch lange nicht so bekannt, früher einmal wurden Steine oder Samen von Pflanzen verwendet.

Auch Nüsse oder Muscheln waren beliebte „Murmeln“, wobei je nach Region verschiedene Dinge zum Murmeln verwendet wurden.

Heute hingegen gibt es Murmeln mit perfekter Kugelform aus verschiedenen Materialien, in unterschiedlichen Größen und Farben.

Übrigens:
Neben den verschiedenen Designs gibt es auch sehr unterschiedliche Namen für die Kugeln: Klicker, Märbel oder Schusser sind nur drei Beispiele dafür.

Und falls dein Enkel der Meinung ist, dass Murmelspielen out sei:
Das stimmt nicht!
Immerhin gibt es sogar Weltmeisterschaften im Murmeln.

Spieltechniken beim Murmeln

Beim Murmeln gibt es nicht „die eine“ Spieltechnik, sondern viele verschiedene.
Einige davon sind allerdings weit bekannt und wir stellen sie daher an dieser Stelle noch einmal kurz vor:

Der Unterhand- und Gelenkwurf

Unterhand- oder Gelenkwurf beim Murmeln spielen

© grossvater.de – Unterhand- und Gelenkwurf
Nimm die Murmel locker zwischen Daumen und Zeigefinger. Wirf die Kugel aus dem Handgelenk locker in Richtung Ziel.

Das Schieben beim Murmel spielen

Das Schieben der Murmeln als Spieltechnik
© grossvater.de – Schieben als Technik beim Murmeln spielen
Beuge den Zeigefinger und lege diesen flach neben die Kugel.
Schubse oder schiebe die Murmel vorsichtig nach vorn.

Das Schnippen beim Murmeln spielen

Schnippen beim Murmel spielen

© grossvater.de – Das Schnippen beim Murmeln spielen

Drücke Zeige- oder Mittelfinger gegen den gekrümmten Daumen.
Lass den Finger hervorschnellen. Damit sind große Weiten möglich!

Der Daumenschuss beim Murmeln spielen

Daumenschuss beim Murmelspielen

© grossvater.de – der Daumenschuss beim Murmelspielen

Die Murmel liegt auf der aufrecht stehenden Faust und hier im gekrümmten Zeigefinger. Die Hand liegt auf dem Boden auf.
Der Daumen liegt hinter der Kugel und schnippt diese weg.

Der Spielplatz beim Murmeln spielen

Das Schöne am Murmelspielen:
Es geht einfach überall!

Ob zu Hause oder unterwegs, draußen auf der Wiese oder drinnen auf dem Teppich:
Es braucht keinen besonderen Untergrund dafür.
Allerdings ist schon klar, dass sich ein Untergrund besser als ein anderer eignen kann. Soll die Kugel zum Beispiel rollen, ist ein fester Untergrund besser.

Beim Werfen der Murmel, wenn diese also an einer bestimmten Stelle landen muss, ist ein weicher Untergrund besser.

Kies eignet sich dafür sehr gut.
Auf Asphalt oder Beton lässt sich die Kugel zwar gut rollen, aber sie ist schwer in der Richtung zu lenken. Hierfür braucht ihr sicherlich einiges an Übung!

Probiert einfach verschiedene Untergründe aus und passt das Spiel durch andere Abstände oder weitere Spieltechniken an.

Vielleicht könnt ihr auch verschiedene Untergründe nutzen, sodass das Murmelspiel beim Gelingen auf das nächste Level gehoben wird.

Bevor es losgeht mit dem Murmelspiel

Bevor ihr mit dem Murmelspielen loslegt, sollte ihr festlegen, wer wann an der Reihe ist.

Das ist besonders dann wichtig, wenn mehrere Kinder mitspielen, ansonsten gibt es schnell Quengeleien und Tränen.

Das Festlegen der Reihenfolge kann zum Beispiel nach dem Alter der Mitspieler gehen oder mithilfe der Murmeln ermittelt werden:
Dazu legt sich jeder seine Murmel auf die Nase und lässt sie dann herunterrollen. Vorher habt ihr auf dem Boden eine Linie gezeichnet oder mithilfe einer Schnur gelegt.

Der Besitzer der Kugel, die am nächsten an der Linie zum Liegen kommt, ist zuerst dran.
Danach geht es im Uhrzeigersinn weiter.

auch interessant:

Linien ziehen

Linien ziehen mit Wollfaden oder Kreise

© grossvater.de – Linien können mit Wollfäden oder Kreise gezogen werden.

Linien legen mit Wollfäden und zeichnen mit Kreide

Um Linien zu legen oder zu zeichnen, sind Wollfäden sehr gut geeignet.

Wenn du mit deinem Enkel draußen spielst, könnt ihr natürlich auch alle Materialien aus der Natur verwenden, die ihr hier finden könnt.

Oder ihr nehmt Kreide, diese eignet sich zum Kennzeichnen des Spielfeldes auf Asphalt am besten. Mit Kreide könnt ihr auch eine „Grube“ auf dem Asphalt zeichnen, falls ihr dort spielen wollt, die Kugel aber in eine Grube versenkt werden soll.

Jeder braucht mehrere Kugeln, um zu spielen.

Dabei gilt:
Je mehr Kugeln im Spiel sind, desto spannender wird es!

Möglich ist auch, auf unterschiedlich große Murmeln zu setzen, denn diese verhalten sich auch unterschiedlich. Setzt auf jeden Fall auf verschiedenfarbige Murmeln, damit diese ihrem Besitzer besser zugeordnet werden können. Das verhindert das große Chaos im Spiel.

Einigt euch vorher, welche Spieltechniken angewendet werden. Es sollte nicht jeder seine eigene Technik anwenden können, damit eine gewisse Gleichberechtigung im Spiel erreicht wird. Dies kann natürlich je nach Spielvariante auch variieren.

Regeln zum Murmel spielen

Die Regeln der einzelnen Murmelspiele sind nicht in Stein gemeißelt.

Murmeln heißt auch, kreativ zu sein und die Regeln immer wieder neu zu erfinden.

Denkt euch doch zusammen ein eigenes Spiel aus, das ihr immer wieder weiterentwickelt.

Außerdem macht Murmeln mit möglichst vielen Mitspielern Spaß.
Ladet am besten Opa und Oma mit ein, vielleicht auch Kinder aus der Nachbarschaft.

Diese sollten dann aber ähnlich alt wie dein Enkel sein, damit das gemeinsame Spiel nicht ganz so schnell in Frust endet.

auch interessant: