Irrgarten mit LEGO-Steinen
Irrgarten mit LEGO-Steinen

Mithilfe einer LEGO-Grundplatte und einer größeren Anzahl von schmalen LEGO-Steinen in verschiedenen Längen wird nun das eigene LEGO-Labyrinth gebaut. Die Grundplatte sollte dazu 25 x 25 cm betragen und ist damit die Standard-Grundplatte.

Was ist ein Irrgarten?

Auf jeden Fall eine koordinatorische und logistische Herausforderung!
Der Irrgarten bzw. das Labyrinth besteht aus einem Ein- und einem Ausgang, beide sind durch einen Weg, der über mehrere Sackgassen verzweigt ist, miteinander verbunden. Der Irrgarten mit LEGO-Steinen kann ganz einfach aufgebaut werden, indem lediglich einige Hindernisse auf dem Weg zum Ausgang liegen. Es ist aber auch möglich, immer wieder Sackgassen einzubauen und die Sache so zu verkomplizieren.

Was braucht Ihr für den Irrgarten?

Um einen Irrgarten herzustellen, braucht Ihr nicht viel:

  • Grundplatte 25 x 25 cm
  • verschiedene LEGO-Steine (einreihig)
  • LEGO-Fußball

Schon kann der Bau beginnen!

LEGO-Bautipp 1:
Wenn Ihr keinen LEGO-Fußball besitzt, kann auch eine Murmel aus Glas oder eine Metall- oder Kunststoffkugel genutzt werden.
Wichtig ist, dass die Kugel nicht zu leicht ist, denn sie rollt mit mehr Gewicht eindeutig besser. Der LEGO-Fußball ist dafür einfacher zu steuern, wenn es um die Ecke gehen soll.

LEGO-Bautipp 2:
Wenn Ihr einen Wettbewerb plant (Wer hat die Kugel am schnellsten ins Ziel gebracht?), braucht Ihr noch ein Set aus einer Stoppuhr und der Trillerpfeife. Einer spielt den Schiedsrichter und pfeift das Labyrinth-Spiel an, die anderen müssen versuchen, die Kugel so schnell wie möglich zum Ausgang zu bringen. Natürlich nur durch Kippen der Platte und ohne Zuhilfenahme der Hände!

LEGO-Labyrinth einen Stein versetzen
In einem LEGO-Labyrinth einen Stein zu versetzen, bedeutet
automatisch einen neuen Weg zum Ausgang zu finden.

Dreidimensionaler Irrgarten aus LEGO
Dreidimensionaler Irrgarten aus LEGO
Diese zweite Ebene mußte ich einbauen, da das LEGO-Labyrinth auf einer Ebene den Enkelkindern zu leicht war.

Wie wird das Labyrinth aus LEGO-Steinen gebaut?

Um den Irrgarten zu bauen, braucht Ihr nur ein wenig Vorstellungskraft.
Legt zuerst den äußeren Rand und lasst dabei zwei Öffnungen frei. Eine wird der Eingang, die andere der Ausgang. Nun gilt es, durch das Setzen von Reihen Ein- und Ausgang miteinander zu verbinden. Abzweigungen, Sackgassen und zu umrollende Vierecke können dabei vorhanden sein.
Wichtig: Die Bausteine müssen mindestens zwei Reihen auseinandergesetzt werden, damit die Kugel problemlos hindurchrollen kann.

Video eines 3D-Irrgartens aus LEGO, im Labyrinth gibt es in der zweiten Ebene zwei Eingänge, aber nur ein Ausgang, um zum Ziel zu gelangen.

Das Labyrinth für Fortgeschrittene

Das Labyrinth lässt sich ganz einfach verändern, indem einige Bausteine anders aufgestellt werden als vorher. Schon ist der Weg, den die Murmel nehmen muss, gänzlich anders und die Kugel landet in einer Sackgasse, die vorher noch ein freier Weg war.

Möglich ist es auch, mit Überdachungen zu arbeiten. Dann werden einige Wege durch größere LEGO-Platten verdeckt, sodass die Kugel praktisch blind durch die Reihen gelenkt werden muss. Je nach Größe der Überdachung kann die Herausforderung damit ziemlich groß werden und die Kugel bleibt irgendwo stecken. Sie muss nun wieder herausgeschüttelt werden und der Weg unter der Überdachung hindurch beginnt erneut.
Vorsicht: Der Wettbewerbsgegner bekommt damit vielleicht einen Zeitvorsprung!

Eine zweite Ebene kann ebenfalls den Schwierigkeitsgrad erhöhen, denn dann muss die Kugel bergauf rollen. Hierbei müssen die Wände entsprechende Sicherheit zu den Seiten gewährleisten, damit die Labyrinth-Murmeln nicht einfach herunterfällt.

Autor dieses Beitrages: Jürgen Busch
Aus dem Themenbereich: LEGO mit Opa & Oma

Beiträge „LEGO mit Opa & Oma“

Kategorie Spielen Übersicht und weitere Spielmöglichkeiten:

Unsere Kategorien:
Sämtliche Themen von A-Z
Sämtliche Themen von A-Z