Ukrainische Flüchtlinge privat aufnehmen
Ukrainische Flüchtlinge privat aufnehmen
Wir haben hierfür unser Enkelkinder-Zimmer im Keller um- und ausgeräumt.

Viele ukrainische Flüchtlinge brauchen dringend eine private Unterkunft

Der Schrecken des Krieges ist so real wie seit mehr als 75 Jahren nicht mehr, zumindest in Europa.
Viele Omas und Opas erinnern sich jetzt wieder daran, wie ihre Eltern einst vom Krieg berichtet haben.
Wie sie vertrieben wurden, mit nichts als der Kleidung am Leib flüchten mussten. So etwas sollte nie wieder passieren und doch ist es jetzt in unserer Nähe wieder passiert.
Skrupellose Machthaber setzen das Leben von Millionen von Menschen aufs Spiel und das nur wegen ihrer Machtgier und des territorialen Anspruchs.
Die Ukraine-Flüchtlinge beherrschen nun die Medien und sie brauchen Hilfe!

kleine Küche für die ukrainischen Flüchtlinge
Unsere kleine Küche für die ukrainischen Flüchtlinge –
Opas Eismaschine steht nun in der Waschküche

Kellerküche mit Spüle für ukrainische Flüchtlinge
Kellerküche mit Spüle für ukrainische Flüchtlinge – aus den 80er Jahren

Das Bad für die ukrainische Flüchtlingen
Das Bad für die ukrainische Flüchtlingen ist aus den 80er Jahren

Kleinere Reparaturen im Bad
Kleinere Reparaturen im Bad sind jetzt notwendig

Sportgeraete im Kellerflur untergebracht
Die Sportgeräte haben wir jetzt im Kellerflur untergebracht (-> Sport)

Ankunft der beiden ukrainischen Fluechtlinge mit einem Koffer
Ankunft der beiden ukrainischen Flüchtlinge mit einem Koffer und einer Plastik-Tüte am 24.3.2022 nach 11 Tagen Flucht aus der Nähe von Mariupol.

Ausreden zählen nicht!

Vielfach ist zu hören, dass jemand keine Flüchtlinge aufnehmen kann, weil die eigene Rente zu gering ist. Die höheren Lebenshaltungskosten könnten nicht gestemmt werden. Vielleicht fühlt sich jemand auch nicht mehr mobil genug, um den Flüchtlingen interessante Abwechslungen zu bieten und Ausflüge mit ihnen zu unternehmen. Andere haben Angst vor der Sprachbarriere, wieder andere sehen einen Zeitmangel oder haben schlichtweg keinen Platz. Letzteres ist ein wirkliches Argument, alle anderen Entschuldigungen lassen sich entkräften.

Wer Flüchtlinge aufnimmt, muss das nicht kostenfrei tun. Im Notfall hätten diese Anspruch auf Sozialhilfe, wenn sie die Kosten für ihre Unterbringung nicht aus dem eigenen Vermögen decken können. Eine Verständigung ist auch mit Händen und Füßen möglich und gerade ältere Flüchtlinge wollen zur Ruhe kommen und keine Sightseeing-Tour erleben.
Was später ist, steht auf einem anderen Blatt, doch jetzt gilt es erst einmal, den Menschen wenigstens ein Dach über dem Kopf und ein sicheres Bett zum Schlafen zu bieten.

Auch wir helfen ukrainischen Flüchtlingen

Auch wir haben uns entschieden, zu helfen. Während andere vielleicht eine Einliegerwohnung bieten können oder das Enkelzimmer in der Wohnung offerieren, haben wir nur den Keller.
Jetzt gilt es, schon lange anstehende Renovierungsarbeiten rasch zu erledigen!
So müssen zum Beispiel die Dusche neu verfliest, elektrische Steckdosen wieder angeschlossen und die Kellertür (für den separaten Zugang zu den beiden Zimmern) wieder gangbar gemacht werden.

Wir möchten bis zu vier Flüchtlinge aufnehmen und wissen noch nicht, wer unsere Hilfe brauchen wird.
Wie auf dem obigen Bild zu sehen, bleibt das Klettergerüst daher auch erst einmal aufgebaut. Vielleicht freut sich darüber ein Kind!
Ansonsten bieten wir eine kleine Küche aus den 80er Jahren sowie ein Bad aus eben dieser Zeit.
Und auch wenn nicht alles auf dem modernsten Stand ist, werden hier doch Menschen, die die größten Schrecken erlebt haben, eine sichere Zuflucht auf Zeit bekommen.

Wir sind schon sehr gespannt und bitten auch alle anderen:
Denkt darüber nach, wägt ab und entscheidet Euch für die Hilfe!
Immerhin weiß auch niemand, ob nicht auch wir eines Tages auf Hilfe angewiesen sein werden.

Autor dieses Beitrages: Jürgen Busch
Aus dem Themenbereich: Großeltern

Großeltern Kategorie Übersicht

Unsere Beiträge zum Thema „Großeltern“