1. Die Kletterwand im Garten für dein Enkelkind

Dein Garten ist nicht mehr ganz so interessant für deine Enkelkinder?
Wenn Sandkasten und Schaukel nicht mehr reichen, wird es Zeit, den Garten attraktiver zu gestalten.
Wie wäre es mit einer Kletterwand im Garten?
Deine Enkelkinder werden deinen Garten lieben und können den nächsten Besuch bei dir gar nicht mehr erwarten.
Hole dir die nötigen Infos ein und dann kannst du ans Werk gehen.
Das nötige Zubehör bekommst du problemlos im Handel.

Ein Video der Kletterwand für die Enkel im Garten der Großeltern.

2. Was bedeutet Klettern für Kinder?

Kinder lieben das Klettern.
Sie toben sich dabei nicht nur körperlich aus, sondern verbessern ihre motorischen Fähigkeiten.
Sie üben, das Gleichgewicht zu halten, lernen sich besser auszubalancieren und das Gewicht bei Bedarf zu verlagern.

Sie entwickeln Kraft und Ausdauer und lernen, sich auf sich selbst zu verlassen. Die kleinen und größeren Kletterkünstler lernen, ihrem Körper zu vertrauen und sich selbst mehr zuzutrauen.

Sie erleben das schöne Gefühl, ein Ziel erreicht zu haben und das allein mit den eigenen Fähigkeiten.
Das Selbstbewusstsein wächst, das Selbstvertrauen ebenso.

Klettern ist damit der ideale Sport für Kinder, denn sie stärken sich geistig und körperlich.
Lediglich die Nerven der Eltern und Großeltern bleiben ein wenig auf der Strecke …

3. Was kostet eine Kletterwand?

Eine gute Kletterwand ist kein Billigprodukt, auch wenn Großeltern verständlicherweise zuerst auf den Preis schauen.

Bitte die teureren Modelle nicht gleich aussortieren, sondern herausfinden, was sie so teuer macht.
Sind es Zertifikate, Sicherheitsvorkehrungen und ähnliche Dinge, die nur zum Wohle der Kinder sind?

Oder wird zum Teil der Name des Herstellers mit bezahlt?
Preiswerte Fertigwände sind schon ab 100 Euro zu haben, bieten aber außer ein paar wenigen Haltegriffen nicht viel.

Sie sind damit nur für die Kleinsten gedacht, die ihre ersten Kletterversuche tätigen wollen. Wer wirklich klettern will, braucht eine große Kletterwand, wobei wir hier von ca. 400 Euro aufwärts sprechen.

Abhängig ist der Preis nicht nur von der Qualität, sondern auch von der Ausstattung und der Vielfalt der Klettermöglichkeiten.

Wem das zu viel Geld ist, der kann auch selbst Hand anlegen. Wie hier auf unseren Seiten zu sehen ist, kannst du mit dem richtigen Holz und den passenden Griffen selbst eine Kletterwand herstellen.

Achte dabei aber auf die Stabilität und baue alles lieber ein wenig robuster.
Kletternde Kinder werden zum Härtetest für eine solche Wand und diesen Test muss sie unbedingt bestehen.

Kosten für die Kletterwand
© grossvater.de – Kosten der Kletterwand

4. Ab welchem Alter sind Kletterwände ideal?

Um an einer Kletterwand zu turnen, sollten die Enkelkinder motorisch so sicher sein, dass sie sich aus eigener Kraft festhalten können.
Für Krabbelkinder und Laufanfänger sind auch kleine Wände nicht geeignet!

Ab einem Alter von ca. drei bis vier Jahren können geschickte Kinder bereits auf kleine Wände klettern, wobei hier vor allem leicht schräge Wände noch ideal sind.

Sehr hilfreich sind zudem Seile, an denen sie sich festhalten können, falls sie doch einmal ins Rutschen kommen.

Die Seile werden am oberen Ende der Kletterwand befestigt und können einfach entlang der Wand nach unten hängen. Wenn die Kletterwand als Aufstieg zu einer Art Baumhaus dienen soll, muss der Einstieg in das Häuschen für kleine Kinder leicht möglich sein. Ideal ist dann zum Beispiel eine kleine Plattform, die von der Wand aus zu erreichen ist.

Nach oben sind übrigens keine Grenzen gesetzt!
Selbst du als Opa (oder auch die Oma) kannst noch klettern gehen, wenn du Lust dazu hast und mit deinem Enkel spielen möchtest.

5. Wo soll die Kletterwand im Garten stehen?

Kletterwände sind sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich erhältlich.

Für eine Zimmer-Kletterwand muss eine ausreichend hohe, gerade Wand vorhanden sein, die Kletter- oder Sprossenwand wird dann mit Dübeln in der Wand verschraubt.
Unter der Kletterwand sollte eine Turnmatte liegen, die einen eventuellen Sturz auffangen kann. Bitte nicht an einer Trockenbauwand montieren, deren Tragfähigkeit ist nicht gegeben!
Die Wand sollte aus Ziegeln oder Beton sein, was auch für Kletterwände im Außenbereich gilt.

Richtige Boulderwände (die „echten“ Kletterwände) sind eher für den Außenbereich gedacht.
Wer hat schon eine eigene Turnhalle am Haus?
Boulderwände sind aber nicht so hoch, sondern sie gehen vor allem in die Breite. Sie bieten die Möglichkeiten, quer an einer Wand entlang zu klettern, wobei eine feste Kletterstrecke vorgegeben werden kann. Daraus lässt sich sogar ein sportlicher Wettkampf machen!

Im Garten lässt sich die Kletterwand am Spielhaus befestigen, sofern es sich um ein Baumhaus handelt.

Kletterwand am Kinderspielhaus befestigen
© grossvater.de – Kletterwand im Garten bauen

So entsteht nach und nach ein Spielplatz, der deine Enkelkinder begeistern wird.

Das Schöne an einer selbst gebauten Kletter- oder Sprossenwand ist, dass diese immer noch erweitert werden kann.
Du baust einfach an, wenn dein Enkelchen größer wird, und hast so immer wieder etwas, das deinen Enkel sportlich fordert.

6. Welche Platten und Klettersteine sind eine gute Wahl?

Die einfachste Kletterwand ist sicherlich die, bei der die Klettersteine direkt an einer Betonwand angebracht werden.
Das heißt, dass diese mit einem Dübel und einer Schraube befestigt sind und hier unveränderbar verbleiben.

Eine solche Kletterwand kannst du sowohl im Innen- als auch im Außenbereich anbringen. Du kaufst gute Klettersteine (hier bitte auf die Rezensionen bei den einschlägigen Online-Plattformen achten!) und befestigst diese.

Eine fertige Kletterwand aus Holz muss ebenfalls sicher befestigt werden.

Achte auf das verwendete Holz, es muss glatt und dick genug sein.
Billigprodukte zeichnen sich vor allem durch ihre Splitterfähigkeit aus und das ist genau das, was nicht sein darf!

Für die Platten sind verzugsfeste Holzarten wie Fichte, Birke und Buche gut geeignet.

Bringe verleimte Schichthölzer oder die unbehandelten Holzbretter als quadratische Paneele auf Vollholz-Träger an die Wand.

Wichtig: Das Holz muss glatt sein, damit sich dein Enkel keinen Splitter in die Hände ziehen kann.

Bestenfalls sind bereits Bohrlöcher für die Klettersteine vorhanden, damit du diese wie gewünscht befestigen kannst.

Kaufst du eine komplette Kletterwand im Handel, bekommst du das gesamte Zubehör mitgeliefert:

  • Dübel
  • Schrauben
  • Einschlagmuttern
  • Schutzkappen
  • Klettersteine in verschiedenen Farben
  • Aufbauanleitung

Teilweise gibt es weiteres Zubehör wie eine Klimmzugstange oder ein Kletterseil.

Die Steine in verschiedenen Farben sind besonders hilfreich, wenn du unterschiedliche Kletterstrecken markieren möchtest, sodass diese anhand ihres Schwierigkeitsgrades erkennbar werden.

Klettersteine kaufen
© grossvater.de – Klettersteine

Bitte keine Klettersteine „Made in China“ verwenden, diese sind nicht besonders bruchsicher und zeichnen sich zudem durch ihre Ausdünstungen aus.

Baust du die Kletterwand selbst, solltest du dich vorab über die Sicherheitsvorkehrungen informieren und das nötige Material in bester Qualität kaufen.
Bitte die Wand sicher in der Wand verankern und ausreichend lange Dübel und Schrauben verwenden!

Je Platte der Kletterwand sollten mindestens vier Schrauben zur Verankerung angebracht werden.

7. Opa baut eine Kletterwand für seine Enkel

Die Kletterwand von Opa besteht aus insgesamt 27 Klettersteinen.
Die Kletterwand ist 1,20 m breit und 2,40 hoch. Sie ist am Kinderspielhaus angebracht.
Verwendetes Material:
4 x Siebdruckplatten 1,20m * 0,60 m
Konstruktionsholz und Schrauben
2 x Loggyland Klettersteine-Set – gemischte Größen
1 x Nirosport Turnmatte 2,10 x 1,00 x 0,08 m
Kosten für die Kletterwand: ca. 450 €

Die 1. Platte der Kletterwand wird an dem Kinderhaus angebracht.

Kletterwand für Kinder am Kinderhaus angebracht

8. Welche Sicherheitsaspekte sind für eine Kletterwand im Garten wichtig?

Verwende Rohholz oder mehrfach geschichtete Siebdruckplatten für die Kletterwand.

Die Platten sollten mindestens zwei Zentimeter dick sein und aus mehr als zehn Schichten bestehen. Einfache Spanplatten sind nicht geeignet, denn hier lösen sich die Einschlaghülsen für die Klettersteine allzu leicht.

Die Platten sollten mit mindestens 150 kg belastbar sein, so kannst du auch mal mit deinem Enkel zusammen klettern.

Baue die Kletterwand nicht zu hoch:
Sie sollte ungefähr einen Meter unterhalb der Zimmerdecke enden, wenn sie im Innenbereich montiert wird.

Draußen sollten Kletterwände höchstens zwei Meter hoch sein, nur für ältere Kinder und Jugendliche bzw. Erwachsene sind höhere Wände geeignet. Achte zudem auf den Fallschutz unter der Kletterwand.

Hier sollte eine Weichmatte liegen, die ausreichend dick und genauso breit wie die Kletterwand ist.

Besser ist sogar noch, wenn die Matte breiter als die Kletterwand ist. Hast du eine hohe Kletterwand errichtet, solltest du an einen Sicherheitsgurt für dein Enkelkind denken.
Dabei läuft eine Führleine nach oben, du kannst deinen Enkel damit sichern.
Alternativ zur Matte kannst du auch eine Fallgrube mit weichem Kies füllen.

Sicherheit bei der Kletterwand durch Bodenmatten
© grossvater.de – Bodenmatte als Sicherheit für die Kletterwand im Garten

Auch interessant?